Männer: So findet ihr die perfekte Brille (Teil II)

On 17. März 2017 by Schoene Fashonwelt Redaktion

In der letzten Woche haben wir speziell die verschiedenen Gesichtsformen angesprochen. Wissen wir also ganz genau, welche Form unser Gesicht hat, so fällt uns die Suche nach der perfekten Brille schon gleich viel leichter. Nun, im zweiten und letzten Teil des Artikels gehen wir näher auf weitere Auswahlkriterien ein, damit du ganz genau weißt, nach was du suchen musst, um mit deiner neuen Sehhilfe richtig gut auszusehen. Los geht‘s.

 

Die Farbe.

glasses2-3Das Wissen um die Form deines Gesichts ist zwar unglaublich wichtig, aber dennoch nicht das einzig wichtige Kriterium beim Brillenkauf. Und neben der Form der Brille ist auch die Wahl der auf dich passenden Farbe extrem wichtig. Für die perfekte Balance der Sehhilfe sollte deine Wahl auf eine Farbe treffen, die zu deinem Hauttyp passt. Verfügst du so zum Beispiel über eher helle Haut, dann solltest du im besten Fall vermeiden, zu einer Brille mit einem fetten schwarzen – oder zumindest sehr dunklen – Gestell zu greifen. Tortoiseshell eignet sich in dem Fall viel besser. Das genaue Gegenteil gilt dann, wenn du ein dunkler Typ bist. Dann solltest du zu hellen und eher auffälligen Farbvariationen greifen, um deiner Haut einen schönen Kontrast zu verleihen. Denn du willst nicht, dass sich die neue Brille in deinem Gesicht verliert und irgendwie fehl am Platz ist. Du möchtest sie hervorheben. Mit der richtigen Farbwahl gelingt dir das auf jeden Fall.

 

Der Rahmen.

glasses2-2Bei der Wahl des auf dich perfekt passenden Rahmen musst du aus drei unterschiedlichen Materialien wählen. Wir haben dir alles Wichtige zu den verschiedenen Typen aufgelistet:

Acetatfaser: Eines der wohl bekanntesten Materialien aus der Welt der Brillen. Das Acetat ist ein qualitativ hochwertiges Plastik, das vor allem für seine Stärke und Langlebigkeit bekannt ist. Auch ist dieser Stoff äußerst leicht und daher angenehm zu tragen. Die breite Masse an Marken stellen Brillen aus Acetatfaser in allen nur erdenklichen Varianten her. Manche Designer produzieren ihre ganz eigenen Schnitte und setzen diese Brillen vor allem im bekannten Tortoiseshell äußerst gut in Szene. Preislich bewegt sich die Acetatfaser zwischen äußerst günstig und verdammt teuer. Alles ist möglich.

Metall: Rahmen aus Metall kommen aus einer lange Liste von Materialien, die entweder rein oder legiert sein können. Die bekanntesten Varianten auf dem Weltmarkt bestehen aus Titan oder Stainless Steel. Neben Eigenschaften wie einer hohen Robustheit und einem niedrigen Gewicht bestechen Brillen aus Metall besonders durch ihr sehr professionell wirkendes Finish. Somit eignen sich diese Brillen hervorragend für die Arbeit.

Holz: Die Rahmen aus Holz kommen immer mehr in Mode, vor allem durch Mainstream-Pusher wie Ray-Ban, Giorgio Armani und Hugo Boss. Das natürlich texturierte Material verschafft dem traditionellen Holz einen frischen Wind, der sehr willkommen ist. Jedoch sollte die Wahl hierbei immer zu auf ein handgemachtes Exemplar fallen, da Holz von der Stange nicht auf jeden Kopf passt.

 

Die Gläser.

glasses2-1Neben dem ganzen Gerede über Aussehen und Co. besteht der wichtigste Teil der Brillensuche aus der Wahl der für dich richtigen Gläser. Hierbei gibt es natürlich auch verschiedene Attribute für verschiedene Augen:

Das Einstärkenglas: Diese Gläser werden vom Augenarzt verschrieben und können entweder die Weit- oder die Kurzsichtigkeit korrigieren. Du hast also genau ein Problem mit dem Sehen, das mit diesen Gläsern ideal behoben werden kann. 

Das Gleitsichtglas: Diese Art der Gläser sind seit ihrer Entstehung sehr weit verbreitet. Das hat vor allem damit zu tun, dass sie viele Vorteile mit sich bringen. So können Brillen mit Gleitsichtgläsern durch deren nahtlosen Übergang zwischen den verschiedenen Sektionen in jedem Bereich ein angenehmes und scharfes Sehen ermöglichen – sowohl in der Nähe als auch der Mittel- und Langstrecke.

Transitions: Diese Gläser sind technische Meisterwerke. Sie sind normale Brillen, bis die ultraviolette Strahlung des Sonnenlichts hindurch scheint und sie dann die dämpfenden Eigenschaften einer Sonnenbrille annehmen. Jedoch sehen diese Gläser seit jeher etwas speziell aus, weshalb sie vorzugsweise auf den Nasen extrovertierter Stars zu sehen sind. Bestes Beispiel: Will Smith im Jahr 2015.

Coatings: Optiker bieten seit langer Zeit eine extra Option beim Brillenkauf an. Mit einem kleinen Obolus können weitere Schichten auf die Gläser aufgezogen werden, die verschiedene Eigenschaften haben können. Du kannst somit zum Beispiel eine Anti-Kratz-Beschichtung wählen oder auch eine, die nicht reflektiert. Auch sind spezielle UV-Coatings möglich, die die für das Auge weniger guten Strahlen abprallen lassen. Und natürlich gibt es da noch das gute alte Anti-Schmutz-Coating.

 

So. Unsere Arbeit ist nun getan. Also: rausgehen, Brille checken, gut aussehen.

Comments are closed.