Mach‘ deinen Kleiderschrank fit für den Frühling!

On 3. Februar 2017 by Schoene Fashonwelt Redaktion

Du hast dich bereits schlau gemacht und weißt nun genau, welche Teile du dir im kommenden Frühling nicht entgehen lassen möchtest? Dann solltest du die letzten kalten und dunklen Tage nutzen und den Schrank ausmisten.

closet-1Der Frühling steht vor der Tür. Ja, es stimmt, wir müssen uns noch ein wenig gedulden, bis es endlich soweit ist und wir die deutlich leichtere Frühlings-Garderobe auspacken können. Aber natürlich halten wir schon jetzt Ausschau nach den ultimativen Must-have‘s der kommenden warmen Jahreszeit. Dabei rückt unser Kleiderschrank natürlich deutlich in de Fokus. Nennt es oberflächlich oder schiebt den Miesepeter der nicht vorhanden Selbstkontrolle zu, aber inmitten des kalten und feuchten Winters haben wir derart viele Wärme spendenden Hoodies, Mantel und Sweater geshoppt, sodass unser Schrank nun wahrscheinlich aus allen Nähten platzt. Kaufen wir nun also bereits die ersten Spring-Fashion-Teile, dann stellen wir schnell fest, dass wir etwas tun müssen, um die Kontrolle über das Chaos zurück zu erlangen. Es ist an der Zeit, den Reset-Knopf zu drücken Platz zu schaffen.

 

Die Bestandsaufnahme.

Der scheinbar unüberwindlichen Aufgabe, den Kleiderschrank aufzuräumen können wir uns nicht entziehen – auch wenn sie mitunter als äußerst anstrengend und nervenaufreibend gilt. Der Schlüssel zum Erfolg liegt darin, spätestens jetzt damit anzufangen. Auf diesem Weg wirst du schnell feststellen, welche Teile bleiben dürfen oder müssen und welche den Schrank zu verlassen haben. Starte also jetzt! Und denke immer daran: die Motivation kommt erst mit der Aktion. Welch ein schlauer Spruch das doch ist. Es ist oftmals so, dass wir beim Ausmisten erst einmal alles aus dem Schrank ziehen und es auf den Boden fallen lassen. Wir versprechen uns davon, einen bestmöglichen Überblick der Lage zu erhalten. Dem ist allerdings mitnichten so, denn meist bleiben die nun auf dem Boden liegenden Utensilien einfach dort liegen. Ein Schlachtplan muss also her!

 

Die Operation.

closet-2Alles erst einmal aus dem Schrank zu ziehen kann aber auch gut sein – besonders dann, wenn ein Plan vorliegt. So kannst du durch deine komplette Ausstattung gehen, Stück für Stück. Hier wird es allerdings schnell schwierig. Wenn erstmal alles vor dir liegt, teile das Vorhandene in drei Häufchen ein. Einen für Teile, die du definitiv behalten möchtest, einen für die Notfallreserve und einen zum Spenden. Ganz wichtig dabei: stelle dir selbst Regeln auf. Falls du ein Teil ein Jahr lang nicht getragen hast, dann stehen die Chancen für dieses eher schlecht. Du wirst es mit hoher Wahrscheinlichkeit auch in Zukunft nicht tragen. Hängt das Etikett immer noch an diesem einen bestimmten Top, das du vor einem halben Jahr im Schlussverkauf ergattert hast? Es ist an der Zeit, loszulassen. Falls du dich mit der Entscheidung sehr schwer tust, kreiere einen “Vielleicht-Haufen” und lagere die dementsprechenden Teile dort für eine Weile. Nach einer gewissen Zeit gehst du durch diesen Haufen und wirst schnell merken, was gehen muss und was bleiben darf. Vielleicht nimmst du dir auch zusätzlich Hilfe bei einem Freund oder einer Freundin. Vier Augen sehen immer mehr als nur zwei und eine objektiv und unparteiische Meinung kann oftmals sehr hilfreich sein.

Nachdem du nun erfolgreich ausgemistet hast, kannst du damit beginnen, den Kleiderschrank neu zu befüllen. Bevor du nun allerdings sofort los rennst und direkt zwanzig Teile auf einmal kaufst, weil nun wieder Platz im Schrank ist, solltest du eine kleine Bestandsaufnahme machen. Was fehlt nun? Brauchst du ein paar Dinge ganz dringend? Diese Fragen solltest du dir nun stellen. Was auch hilft, ist, deine Teile in potentielle Outfits einzuteilen. So stellst du gleich fest, was fehlen könnte und was du auf jeden Fall für den Frühling brauchst.

Comments are closed.