Jump From Paper – Ja, diese Taschen gibt es wirklich!

On 16. September 2015 by Schoene Fashonwelt Redaktion

Da wische und klicke ich mich aus Langeweile bei einer heißen Tasse Kaffee durch Instagram, lasse mich von der Flut der Bedeutungslosigkeit berieseln und auf einmal sehe ich einen Rucksack, der so verblüffend aussieht, dass meine Aufmerksamkeit nur noch um dieses eine, gewisse Foto kreist. Simple Farben, dicke, schwarze Outlines und Schnitte, die einfacher nicht sein könnten. Das waren die ersten Eigenschaften, die mir beim Anblick dieses Bildes auffielen.

Ein Hashtag-Symbol und „JumpFromPaper“ standen dann da in der Bildbeschreibung. Also googelte ich sofort drauf los und konnte meinen Augen kaum trauen. Es gibt nun Rucksäcke, die aussehen, als wären sie aus dem Zeichenblock eines Schulkindes in die Realität transformiert worden – und das so überzeugend und echt, dass man fast meinen könnte, die Augen spielten einem selbst einen Streich.

 

Wer oder was ist JumpFromPaper?

spaceman-3-2xgyurvywt3lioxwlnw8w0

Gefunden bei: jumpfrompaper.com

JumpFromPaper ist ein junges und ambitioniertes Label aus Taipeh, das sich vorgenommen hat, mit seinen verblüffenden Designs die Welt zu erobern. Und das tut es nach ein paar Jahren der Anlaufzeit nun auch. Denn das im Jahre 2010 gegründete Label setzt eine Idee um, die andere vielleicht schon Mal hatten, diese aber nie umgesetzt haben – und diese Umsetzungen gelingt den Damen und Herren des Labels unglaublich gut! Laut eigenen Angaben haben sich JumpFromPaper vom Thema „Kids of the Internet Age“ (zu Deutsch: Kinder im Zeitalter des Internets) inspirieren lassen. Sie wollten damals einen Rucksack entwerfen, der zweidimensional mit grafischen Illustrationen und mit dicken Comic-Outlines vom Papier direkt auf den Rücken des Trägers springt. Dabei sollte dieser aber niemals seine eigentliche Funktionalität verlieren. Die Kollektion, die zuerst nur aus Rucksäcken bestand, wurde schon nach kurzer Zeit um Clutches und Tragetaschen erweitert und deckt nun alles ab, was man braucht, um die Blicke der Menschen auf sich zu ziehen.

 

Nur ein Hingucker ohne hohe Verarbeitungsqualität?

Ergattert man eine dieser atemberaubenden Taschen, dann ertappt man sich in den ersten Tagen gerne dabei, diese permanent anzustarren. Dieser Anblick ist einfach zu neu, zu ungewohnt. Oftmals schaut man sich diese genau an und reibt sich eventuell sogar die Augen, da man schnell denkt, Opfer einer optischen Täuschung geworden zu sein. In Bezug auf den Style und die Einzigartigkeit bekommt JumpFromPaper also schon Mal die volle Punktzahl. Doch wie sieht es mit der Verarbeitungsqualität der kindlich süßen Taschen aus? Ein kleiner Rucksack kostet um die 130€. Bezahlt man nur für die Einzigartigkeit der Idee oder steht die Qualität der Materialien dem Design in nichts nach? Dieser Frage sind wir auf den Grund gegangen.

Ohne nun zu viel um den heißen Brei herum zu reden machen wir es kurz: die Verarbeitungsqualität der Clutches, Tragetaschen und Rucksäcke ist phenomenal. Starke Doppelnähte so weit das Auge reicht und qualitativ hochwertige Stoffe bestimmen das Bild der Tasche maßgeblich. Nichts franst, nirgends ist eine minderwertige Qualität oder schlampige Verarbeitung zu finden, was auf den ersten Blick auf jeden Fall für den Preis spricht. Denn mit knapp 130€ pro Rucksack ist es nicht so, als würde man Unsummen ausgeben. Die meisten anderen Hersteller sind um einiges teurer, ohne jedoch so einzigartig und stylisch daher zu kommen. Insofern lässt sich über die Qualität von JumpFromPaper absolut nichts Negatives sagen.

 

Ein neuer Trend?

Da JumpFromPaper mit ihren Designs ein starkes Alleinstellungsmerkmal besitzen, lässt sich vermuten, dass das junge taiwanesische Label einen neuen Trend lostreten wird – und das sogar zu Recht. Denn das Label erfüllt alle Voraussetzungen um zum Trend zu werden. Nie zuvor dagewesene Designs, ein hohes Maß an Qualität und Funktionalität und ein Preis, der alles andere als zu hoch angesetzt ist sprechen für die asiatischen Newcomer. Wir gönnen es ihnen!

Comments are closed.