Bad Hair do care – Teil 2

On 3. Februar 2017 by Schoene Fashonwelt Redaktion

Letzt Woche haben wir dir die ersten sechs Tipps für gesundes und gepflegt aussehendes Haar präsentiert. Und nun steht noch der finale zweite Teil aus, mit dem du bestens für Bad-Hair-Days vorbereitet sein wirst. Also dann, lese und staune.

 

7. Dein Haar ist empfindlich wenn es feucht ist

shutterstock_253686961-kleinAlso solltest du es vermeiden, es unmittelbar nach der Wäsche mit einem Handtuch trocken zu rubbeln. Falls das Haar noch tropfen sollte, kannst du es gerne trocken tupfen oder den klassischen Handtuch-Turban wickeln, aber rubbeln – das lässt du lieber bleiben, denn durch das Rubbeln entstehen schnell Risse in der Haarstruktur. Somit wird das Haar spröde und brüchig, und das möchtest du ja vermeiden.

Auch solltest du darauf achten, dass du dein Haar im feuchten Zustand nicht zu stark bürstest oder kämmst. Denn das strapaziert sie zu sehr und kann dann dazu führen, dass sie unliebsam werden oder gar im schlimmsten Fall schneller ausfallen

 

8. Ein Mal bürsten reicht oft schon.

Trage unmittelbar nach der Wäsche eine Spülung auf, die nicht ausgewaschen werden muss. Im Anschluss kämmst du dein Haar mit deinen Fingern – ja, mit deinen Fingern. Das geht sehr gut und das reicht auch schon, um deinem Haar das gewünschte Aussehen zu verleihen. Und falls du doch einmal zur Bürste greifen musst, dann entscheide dich für eine mit echten Borsten. Bürsten mit Plastikborsten strapazieren das Haar unnötig und machen es brüchig und spröde.

 

9. Nutze deinen Föhn so selten und so kurz wie möglich.

Warme, beziehungsweise heiße Luft mag sich an einem kalten Wintermorgen zwar wundervoll anfühlen, allerdings leidet dein Haar unter der heißen Luft enorm. Vor allem dann, wenn du das Föhnen so gemütlich findest, dass du währenddessen alles um dich herum vergisst, wirst du deinem Haar leider keinen gefallen damit tun, wenn du es ewig föhnst. Falls du zum Föhn greifen musst, halte die Hitze auf der kleinsten Stufe und halte einen guten Abstand zwischen Föhn und deinen Haaren.

 

10. Besorge dir Haaröl oder ein Serum:

Dieses Basisprodukt sollte immer ein Teil deiner Grundausstattung sein. Vor allem, um der Hitze des Föhns positiv entgegen zu wirken. Mach´ dich auf den Weg zum Drogeriemarkt und besorge dir ein Serum, das bestens für deinen Haartypen geeignet ist. Du wirst schnell feststellen, wie viel besser sich dein Haar schon bald anfühlen wird.

 

shutterstock_330205178-klein11. Blondes und lockiges Haar benötigt mehr Aufmerksamkeit.

Diese beiden Haartypen sind eher für Spliss und andere nervige Probleme anfällig als beispielsweise dunkles, glattes Haar. Also benutze immer fleißig dein gutes Shampoo, deine Spülung und das Serum – sicher ist sicher. Du benötigst mit blondem oder lockigem Haar leider etwas mehr Zeit für die perfekte Pflege, allerdings wird sich der Aufwand schnell bezahlt machen.

 

12. Längere Haare = nicht schneiden!

Falls du keine brüchigen Spitzen hast, dann greife bitte nicht zur Schere. Das Trimmen, von dessen Notwendigkeit viele Menschen ausgehen, ist schlicht und ergreifend Quatsch. Falls du allerdings Spliss haben solltest, dann schneide die brüchigen Spitzen so schnell wie möglich ab, bevor sich das Problem weiter ausbreitet.

 

13. Flechte dein Haar nicht zu oft.

Dieser Punkt ist äußerst wichtig. Viele Frauen flechten sich jeden Morgen Zöpfe oder Ähnliches, ohne dabei zu beachten, dass dies die Haare stark strapaziert. Trage dein Haar auch mal offen. Abgesehen davon, dass das offene Tragen der Haare unglaublich gut aussehen kann, ist es zusätzlich auch noch äußerst gesund für dein Haar. Beachte diese Punkt und du wirst schnell feststellen, wie sich dein Haar besser anfühlt – versprochen.

 

Beachtest du jeden der 13 Punkte, dann wirst du schon bald merken, wie gut sich deine Haare anfühlen. Setze nicht zu sehr auf die oftmals leeren Versprechen der Kosmetikindustrie, die mit Allzwecklösungen für teures Geld locken. Behandle dein Haar einfach angemessen und gönne ihm auch mal eine Auszeit.

Comments are closed.