5 Trends für den kommenden Frühling

On 10. November 2016 by Schoene Fashonwelt Redaktion

So. Dieser Monat hat gerade erst begonnen, und doch wissen wir schon jetzt, dass er sich schneller dem Ende neigt, als wir es für möglich halten würden. Und dann steht es vor der Tür , das Ende des Jahres – und somit auch der Beginn der neuen, warmen Jahreszeit. Wir haben uns in der letzten Zeit die Laufstege einmal genauer angeschaut: einige der Trends haben wir bereits in der letzten Saison gesehen, wobei andere wiederum neu zu sein scheinen. Die Frau des kommenden Frühlings ist selbstbewusst, weiß ganz genau, was sie will und ist durchaus wagemutig. Sie liebt es, die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, sie ist offen für Herausforderungen und vor allem furchtlos – und trotz ihres starken Charakters weiß sie, wie sie ihre Weiblichkeit gekonnt in Szene setzt.

stripes-3

Große Streifen.

Auch im Bereich der Streifen war die Maxime das Maximum. Arthur Arbesser bevorzugt in diesem Jahr horizontale Streifen, die er mit den Farben Rot, Blau und Fliederfarben mischt. Die Marke Ports 1961 kombiniert Streifen miteinander – so auch Sonia Rykiel – und kreiert einen definitiv sehr ungewöhnlichen, visuell sehr ansprechenden Look, der sich sehen lassen kann.

 

Sleeves.

Von Paris bis New York stand die obere Körperhälfte deutlich im Fokus der Aufmerksamkeit – besonders die Region zwischen Schultern und Handgelenken. Schulterpolster sind ja bekannterweise zurück im Rampenlicht der Modewelt und haben auch gar keine Angst davor, auf der Straße erkannt zu werden. Bei den neuen Kollektionen von Jil Sander und Kenzo werden Schulterpolster zu einem wesentlichen Bestandteil der Sleeves. Balenciaga, Saint Laurent und Jacquemus haben sich für quadratische Polster entschieden. Guccis und Marc Jacobs Sleeves beginnen mit einem engen Schnitt, nur um dann weiter und softer auszulaufen, während sie langsam auf das Handgelenk zulaufen.

 

earrings-1Große Ohrringe.

Große Ohrringe sind immer zu sichtbar: sie sind riesig, weshalb sie oftmals etwas schwer zu tragen sind. Vergesst ab sofort die Idee des “weniger ist mehr” und denkt groß. Proenza Shouler hat ihren Models zum Beispiel riesige Ohrringe im Stil der 1970er Jahre angezogen, während Kenzos Ohrringe wie kleine, leuchtende und funkelnde Planten aussahen. Delpozo interpretierte die Idee der großen Ohrringe sehr extrem und verpasste den Models riesige Schmuckstücke, bestückt mit schimmernden Pailletten. Hier darf man sich gerne NICHT in Zurückhaltung üben und von dem schlichten und einfachen Look verabschieden.

 

Unerwartete Transparenz.

Manchmal kann das Verhüllen von etwas mehr verrucht und verführerisch sein, als das Enthüllen. Die Verführung und alles was damit zu tun hat kann also auch viel mit dem Entdecken des Unerwarteten zu tun haben und genau das wird in der kommenden Saison ein wundervoll erfrischendes Detail der Mode. Ihr werdet also unerwartet kleine, durchsichtige Details entdecken. Antonio Berardi hat zum Beispiel einen Anzug mit transparenten, leicht in Beige gefärbten Ärmeln entworfen, der wunderschön stilvoll daherkommt. Schaut euch auch Guccis neue Kollektion etwas genauer an. Auch dort werdet Ihr traumhaft schöne, transparente Details finden können, die Lust auf mehr machen.

 

stripes-2Die Wichtigkeit der Hüfte.

Betont und fast überschwänglich in Szene gesetzt: die Hüfte ist definitiv ein Schlüsselbereich für die kommenden Trends im nächsten Jahr – vor allem Dank der immer zu präsenten Gürtel, die in nahezu endlosen Kombinationsmöglichkeiten fast jedes Outfit auf eine neue, bessere Ebene heben. Die Gürtel von Y project kommen als sehr lang daher wackeln gerne über weichen Röcken und Micro-Shorts. Gürtel von Philosophy und Balenciaga sind derzeit riesig, während Max Maras Versionen Ton-in-Ton definitiv für den einen oder anderen Hingucker sorgen dürften.

 

Comments are closed.